Rezept: Wiener Spezialität Liptauer – der schnelle Aufstrich

Kommt ihr mit auf eine Reise in die Hauptstadt Österreichs – nach Wien? Mir kommen da als erstes ja die Kaffeehäuser und die berühmten Komponisten in den Sinn… Aber Wien hat ja auch kulinarisch einiges zu bieten. Wienerschnitzel, Sachertorte, Mozartkugeln – und Liptauer. Woran erinnert euch Wien?

Vor einiger Zeit – phuu, das ist schon über 10 Jahre her – war ich einmal in Wien. Noch als junges Mädchen mit der Schule. Wir waren damals vor allem dem musikalischen Wien auf den Spuren. (Es war eine Themenwoche vom Gymnasium, wo ich den Schwerpunkt Musik hatte.) Eines der schönsten Erlebnisse, die ich dort hatte, war der Besuch des Musicals „Elisabeth“. Die Geschichte der Kaiserin Sissi in einem Musical aufgearbeitet hat mich verzaubert – und falls ihr je die Möglichkeit habt, dieses Musical zu besuchen, kann ich euch nur dazu raten. Es ist wunderschön!!

Aber heute geht es nicht um die Musik in Wien, sondern um eine kulinarische Spezialität – den Liptauer. Wie man diesen typischen Wiener Aufstrich zubereitet erzählt uns die liebe Sandra. Sie blogt normalerweise auf ihrem Blog Aus dem Küchenkästchen über die traditionelle Wiener Küche und zeigt uns heute einen beliebten Aufstrich – den Liptauer.

Der beliebteste Aufstrich in der Wiener Küche ist definitiv der Liptauer. Ein echter Klassiker, der einfach zu machen ist und wunderbar schmeckt. Und man kann ihn auch als nettes Mitbringsel an seine Lieben verschenken.

Liptauer: Wiener Brotaufstrich

Der Liptauer hat seinen Namen aus der slowakischen Region Liptau und bestand ursprünglich aus Brimsen, einem gesalzenen Schafs-Frischkäse. Heute nimmt man meist Topfen dafür.

Gemacht ist er ruck zuck:

Nehmt eine Packung Topfen, oder halt die Menge, die ihr wollt und gebt ihn in eine Schüssel.

Dann ein, zwei Essiggurkerl und eine Handvoll Kapern klein hacken und zum Topfen geben.

Salz, Pfeffer, Paprika nach Geschmack (ich empfehle das geräucherte Paprikapulver, das gibt einen besonders feinen Geschmack), Tomatenmark und Majoran dazugeben. Ein bisschen Senf und – falls der Topfen zu fest ist – ein bisschen Majonaise. Fertig ist er, wenn er euch schmeckt!

Liptauer ohne Kräuter

Alles gut durchmischen, mit frischen Kräutern (Schnittlauch oder Petersilie) abschmecken und fertig! 

Wiener Liptauer Aufstrich selber machen

Dazu reicht ihr frisches Schwarzbrot oder Wachauer. Lasst es euch schmecken!

Falls ihr den Begriff „Topfen“ auch noch nie gehört habt (so gings zumindest mir ;-)) – das ist Quark. Sagt man bei uns in der Schweiz so – ich weiss gar nicht ob ihr in Deutschland Topfen oder Quark oder nochmal ein anderes Wort für dieses Produkt braucht?! So lernt man auf alle Fälle immer wieder etwas neues dazu – auch wenn wir Schweizer, Deutschen und Österreicher ja eigentlich theoretisch die selbe Sprache sprechen. (Aber das wäre ein Thema für sich, also lassen wir das jetzt ;-))

Vielen lieben Dank Sandra – der Liptauer sieht echt lecker aus und werde ich nächstens mal ausprobieren. Spezialitäten aus einer anderen Küche sind sowieso immer toll und eine willkommene Abwechslung =). Und zudem sind solche spezielleren Rezepte eine perfekte Möglichkeit für ein kleines Geschenk aus der Küche.

Weitere Spezialitäten aus der Wiener Küche findet ihr bei Sandra im Blog Aus dem Küchenkästchen. Eigentlich ist Sandra aber Grafikdesignerin und hat noch einen zweiten Blog – Unicat Grafikdesign. Da geht es um Grafik, Lettering und Kalligrafie – ist also für viele Herz-Kiste-Leser(innen) auch interessant 😉

Ich wünsche euch guten Appetit wenn ihr den Liptauer Aufstrich mal ausprobiert und wünsche euch einen wunderbaren Tag!

Liebst, Debby

Porträt Foto

Hey, ich bin Debby!

Ich helfe dir dabei, dein Leben kreativ zu gestalten und zeige dir, wie du ganz einfach selber kreativ werden kannst! Ich bringe dir bei, wie du geniale Letterings gestaltest und dabei nicht nur grossartige Karten ab sofort selber machst, sondern auch viele einzigartige Geschenke.

Lass uns vernetzen:

Happy Mail aus der Herz-Kiste

 

Bleibe auf dem Laufenden und folge der Herz-Kiste auf Social Media: