Letter Lovers: charmingletters zu Gast

Hallo ihr Lieben

Die Letter Lovers gehen auch heute wieder in eine neue Runde. Die liebe Alexandra @charmingletters lässt uns heute hinter die Kulissen gucken, erzählt wie sie zum Letteringgekommen ist, verrät ihre Tipps und Tricks und hat gleich zwei Anleitungen mit genommen. Alexandra zeigt euch, wie ihr plastische Buchstaben gestalten könnt und wie ihr ein Feder Blending macht.

Zuerst möchte ich noch kurz ein paar Worte zur #läddergäng sagen. Instagram ist ja wirklich eine wunderbare Quelle der Inspiration und mittlerweile gibt es so viele tolle Leute, die wunderschöne Sachen lettern. Überall werden viele Fragen gestellt, tolle Anleitungen und Inspirationen gezeigt, aber alles bekommt man (leider auch dank dem ach-so-tollen Algorithmus von Insta) gar nicht mit. Deshalb gibt es seit dieser Woche eine Gruppe auf Facebook: die #läddergäng.

Ihr alle seid herzlich eingeladen, Teil zu werden in dieser Gruppe. Die #läddergäng sind nämlich wir alle, die die Liebe zu den Buchstaben teilen <3. Ein Ort zum Austausch, zum Fragen stellen und Tipps geben ist doch immer etwas tolles. Ich freue mich auf alle Fälle sehr über jeden einzelnen der mit dabei ist, und finde es echt wahnsinnig, dass innert weniger Tage schon über 150 Leute mit dabei sind!

So – jetzt übergebe ich das Wort aber an Alex =)

Zusammenstellung verschiedener Letterings von charmingletters als Titelbild zum Letter Lovers Interview

Hello! Auf Instagram kennt man mich unter charmingletters, aber im echten Leben heiße ich Alexandra und wohne in der Nähe von Frankfurt. Ich bin 23 Jahre alt, habe im Oktober 2016 mein BWL Studium abgeschlossen und kann mich beruflich jetzt im Bereich Marketing Communications verwirklichen 🙂

Ich begeistere mich für all die schönen Dinge im Leben – am meisten für Katzen, Reisen und Eiscreme ♡

Brushlettering in schwarz und mint - as long as we are flying all this world ain't got no end

Wie bist du zum Lettering gekommen?

In der Vorweihnachtszeit 2015 bin ich durch Zufall auf Instagram über den damals gerade entstehenden Letteringtrend gestolpert. Gelettert habe ich – wenn man so will – schon immer gerne. In der Schule haben mich am längsten die Schönschrift-Überschriften im Heft aufgehalten, in der Pause sind dann die ersten Letterings entstanden.

Was gefällt dir / fasziniert dich so sehr am kreativen Schreiben?

Ich bin immer wieder erstaunt, was Schönes entstehen kann, wenn man einfach mal seinen Kopf ausschaltet und seine Hand machen lässt. Und genau das mag ich auch so am Lettering, gerade wenn man nicht nachdenkt und einfach probiert, entstehen meist die schönsten Sachen. Abgesehen von den vielen Einsatzmöglichkeiten 🙂

Ein Tick von mir: Ich mag keine großen Buchstaben – mochte ich noch nie gerne. Im Alltag kommt man nicht drum herum, beim Lettering zählt das dann zum Glück zur künstlerischen Freiheit 🙂

Handlettering mit blauem Aquarell Hintergrund - is the sky the limit?

Woher holst du dir die Ideen zum Lettern?

Ich musste anfangs erstaunlicherweise nie lange nachdenken, was ich schreibe. Mir gingen immer so viele Lieder oder Sprüche im Kopf rum, dass ich gar nicht hinterher kam, so entstanden z.B. auch meine Challenges, die ich in 2016 gemacht habe. Mittlerweile inspirieren mich immer noch am meisten Lieder oder internationale Challenges 🙂

schwarzes Brushlettering

Wie gehst du vor bei einem Lettering?

Wenn ich weiß, was ich gerne schreiben möchte, überlege ich mir kurz, in welcher Konstellation die Worte schön aussehen können, ob eines betont werden soll, ob es schwarz/weiß oder in Farbe sein soll und lege los. Ich mache nie Skizzen, sondern lettere notfalls so lange neu, bis es mir gefällt 🙂

Welche „Technik“ bevorzugst du?

Am liebsten mag ich irgendwie klassische, kleinere, schwarze Letterings. Gleich danach kommen Letterings mit einem echten Pinsel. Ich liebe es Aquarellhintergründe mit schwarzen Letterings zu verbinden oder Worten einen „plastischen“ Effekt zu geben.

Handlettering it Flammen: thunder in our hearts

Mit welchem Material letterst du am liebsten? (Stift, Papier, …)

Ich benutze meistens ganz normales Kopierpapier. Ab und zu nehme ich etwas stärkeres Papier (z.B. 120g/m2), wenn ich es z.B. aufhängen oder rahmen möchte.

Mein all time favorite Stift ist der Tombow Fudenosuke soft tip, es geht einfach nicht ohne, daher habe ich ihn auch schon oft nachgekauft. Für Letterings mit echtem Pinsel bevorzuge ich den Pentel Aquash mit Wassertank in der mittleren Größe und dazu entweder Aquarellfarben oder Talens Ecoline.

Brushlettering in Schwarz mit farbigen Sprenklern - you're my favorite piece of art

Was ist deiner Meinung nach das Wichtigste, damit ein Lettering schön aussieht?

Bei mir persönlich ist es definitiv die Stimmung und Laune. In der stressigen Zeit während meiner Bachelorthesis habe ich so gut wie nichts gelettert. Nicht aus Zeitmangel, sondern weil ich gestresst war und irgendwie nichts Gescheites zu Papier gebracht habe. Mit Abgabe der Thesis hat sich das aber wieder schlagartig geändert.

Neben Kreativität also auf jeden Fall die Stimmung 🙂

Welche Tipps & Tricks helfen dir am Meisten?

Mir hilft es am meisten, verschiedene Schreibstile auszuprobieren, um meinen eigenen Stil zu finden. Anfangs habe ich beispielsweise jeden Buchstaben eines Wortes mit dem anderen verbunden, war sehr auf Schnörkel und Schwünge konzentriert, ohne zu merken, das mir evtl. etwas anderes besser liegt. Deshalb schaue ich mir gerne den „Explore Feed“ auf Instagram an, um Inspiration für neue Buchstabenvarianten zu bekommen. So entwickelt man mehr und mehr seinen eigenen Stil ohne zu kopieren 🙂

wanderlust - Wort in verschiedenen Lettering Stilen gelettert

Anleitung: Feder Blending mit Tombows

Blending mit den Tombow Brush Pens funktioniert auf verschiedene Arten. Einer meiner Lieblingsmotive dafür sind Federn – natürlich in Kombination mit Letterings 🙂

Dazu wählt man zwei korrespondierende Farben nach Wahl und kann mehr oder weniger unsauber ein paar Striche vormalen. Danach wird mit einem Pinsel und etwas Wasser alles verblendet, sodass ein sanfter Übergang entsteht.

Anleitung: plastische Buchstaben

Aus einem normalen Lettering mit Tombow Brush Pens kann im Handumdrehen ein besonderer Effekt entstehen. Dazu einfach ein beliebiges Wort mit einem Tombow Brush Pen schreiben, mit einem dünnen, schwarzen Fineliner umranden und weiße Akzente setzen. Am besten gefällt mir die Kombination mit einem klassischen, schwarzen Lettering.

 

Brushlettering mit plastischen Buchstaben

Brushlettering mit plastischen Buchstaben - nama stay in bed

Vielen Dank liebe Alex, dass du uns hinter deine Kulissen blicken lässt und sogar gleich zwei Anleitungen mitgebracht hast!

Ihr findet Alexandra natürlich bei Instagram als @charmingletters oder ihr besucht sie auf ihrere Homepage charming-letters.com. Da warten viele weitere tolle Bilder und somit auch viel Inspiration auf euch =).

Ich wünsche euch einen wunderbaren Tag und hoffe ihr könnt ihn etwas geniessen!

Liebst, Debby

Porträt Foto

Hey, ich bin Debby!

Ich helfe dir dabei, dein Leben kreativ zu gestalten und zeige dir, wie du ganz einfach selber kreativ werden kannst! Ich bringe dir bei, wie du geniale Letterings gestaltest und dabei nicht nur grossartige Karten ab sofort selber machst, sondern auch viele einzigartige Geschenke.

Lass uns vernetzen:

Happy Mail aus der Herz-Kiste