Handmade Kultur: Magazin-Vorstellung *

Handmade Kultur finde ich eine tolle Seite. Da können sich Kreative miteinander vernetzen, selber Anleitungen auf das Portal laden und sich stundenlang inspirieren lassen. Ich habe mir auch schon ein Profil erstellt, muss aber gestehen, dass ich mir noch nicht so viel Zeit genommen habe, um viel zu machen. Aber ich habe entdeckt, dass man als Blogger ein gratis Exemplar der Zeitschrift Handmade Kultur bekommt, wenn man darüber schreibt. Klar - da bin ich dabei... Bis jetzt ist mir nämlich noch kein DIY-Heft über den Weg gelaufen, welches mich wirklich überzeugt hat... Also schnell eine E-Mail schreiben und schon wenige Tage später lag das Exemplar in meinem Briefkasten.

Das Heft

Handmade Kultur Heftvorstellung

Das Handmade Kultur Magazin ist sehr farbenfroh gestaltet, hat viele Bilder und macht einen freundlichen Eindruck. Beim ersten Durchblättern war mein Eindruck, dass das Heft sehr vielfältig ist und für jeden etwas bietet.

Das Heft, welches ich bekommen habe ist aus dem Sommer 2014. Das Alter finde ich eigentlich kein Problem - jedoch finde ich es eher schwierig in einer Zeit wo es draussen kalt ist, mich mit sommerlichen Themen auseinander zu setzen. (Weder einen Liegestuhl noch ein Sonnenhut steht im Moment so wirklich hoch im Kurs bei mir... In zwei, drei Monaten kann dies aber natürlich wieder ganz anders aussehen.)

Das Heft selber ist auf hochwertigem Papier gedruckt, das Motto "farbenfroh" zieht sich durch das ganze Heft und es ist angenehm zum durchblättern.

Themen

Rezension Handmade Kultur Magazin INhaltsverzeichnis

Einerseits bietet das Handmade Kultur Magazin eine grosse Themenvielfalt an. Von vielen kleineren und grösseren DIY Ideen und Anleitungen bis hin zu Reportagen. Von den DIY-Ideen ist jedoch der grösste Teil zum Nähen, was ich persönlich eher schade finde, da ich nicht so viel nähe.

Von 17 Anleitungen sind etwa die Hälfte Ideen mit Stoff oder Wolle.

Meine Highlights:

- Batik (mit Kindern)

- Uhr aus Fimo

- Lampenschirm aus Papier

- Bilderrahmen

- Schaukel to go

 

Für die Näh-Anleitungen hat es entweder ein Schnittmuster hinten im Heft oder es ist auf einen Link verwiesen, wo man sich das Schnittmuster runterladen kann. Das finde ich sehr sinnvoll =)

Selber aktiv werden?

Nun ja, nachdem ich das Heft genauer unter die Lupe genommen habe, machte sich bei mir ehrlich gesagt ein wenig Ernüchterung breit. Irgendwie wollte mich kein Projekt wirklich ansprechen. So dass ich gesagt hätte "Genial - genau das (oder sowas in der Art) will ich machen". 

Was ich jedoch sehr toll finde, ist die Verlinkung mit den Bloggern. Da werden Personen und Blogs vorgestellt, wo man dann weitere Anregungen oder Ideen finden kann. Ziemlich am Anfang vom Magazin sind z.B. 8 kleine Projekte von Bloggern vorgestellt. Da isch dann schon die eine oder andere Idee vorhanden, welche ich sehr toll finde. Aber die Anleitungen findet man im Internet und nicht im Magazin selber.

Ich hab das Handmade Kultur Magazin dann etwas beiseite gelegt, und später nochmals angeschaut. Inspiration nehme ich mir gerne mit aus dem Heft, aber ein Projekt welches ich 1-zu-1 nachmachen werde, habe ich nicht gefunden.

Nicht nur DIY

Das Konzept von der Mischung im Handmade Kultur Magazin finde ich spannend. Die insgesamt 98 Seiten bestehen so etwa zur Hälfte (vielleicht etwas mehr) aus DIY-Ideen und Anleitungen. Ansonsten findet man verschiedenste Reportagen. In dieser Ausgabe lernt man unter anderem Leute kennen, die einen Schrebergarten betreiben, man besucht eine Hutmacherin (Modistin), ist unterwegs in Venedig und es gibt eine Kolumne über Erfolgsstrategien für Betreiber von Onlineshops. Auch da - ziemlich vielfältige Themenauswahl.

Fazit

Handmade Kultur ist eine tolle Sache. Eine super Möglichkeit sich mit anderen Kreativ-Begeisterten zu vernetzen. Im Internet werde ich Handmade Kultur ganz bestimmt auch weiterhin besuchen.

Beim Heft bin ich jedoch etwas zweigeteilt. Einerseits ist es mit viel Liebe gemacht und ich finde es noch so "gäbig", dass die Redakteure/-innen die vielen tollen Beiträge die tagtäglich ihren Weg ins Internet finden, etwas aussortieren. Aus diesem Heft konnte mich aber kein Projekt wirklich begeistern.

Zudem ist das Heft aus meiner Sicht etwas zu "nählastig".

Es sind viele kleine Inspirationen mit dabei und ich mag es, zwischendurch in einer Zeitschrift zu blättern. Das macht halt doch mehr Spass als im Internet.

Wahrscheinlich gebe ich der Handmade Kultur noch eine zweite Chance und besorge mir noch ein aktuelles Heft. Das Prinzip überzeugt mich nämlich sehr, nur hatte ich wohl nicht so "Glück" und die Ausgabe, welche ich bekommen habe, entspricht mir und meinem Stil eher weniger.

Wie habt ihr das so mit DIY-Magazinen? Kennt ihr eines, von welchem ihr wirklich total Fan seid?  Und wie seht ihr das mit dem Handmade Kultur Magazin? Kennt ihr es?

*Ich danke Handmade Kultur für das zur Verfügung gestellte Exemplar zur Rezension. Dieser Artikel entspricht meiner ehrlichen Meinung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0